Love&Sexuality Spirit&Healing

Narzissmus und Co-Narzissmus in Beziehungen

By on 11. Februar 2018

Selten ist ein psychologischer Begriff so sehr mit dunklen Assoziationen behaftet wie der Begriff “Narzissmus”. Und überall dort, wo ein Begriff mit Ablehnung, Angst, Schuld und Scham assoziert wird, neigen wir dazu diese Anteile in uns zu tabuisieren und von uns abzuspalten, bis wir vielleicht selbst in die giftige Sogwirkung einer Beziehung mit einem Narzissten (der Einfachheit halber werde ich in diesem Artikel nicht “gendern”) geraten und uns mit dem auseinandersetzen müssen, was uns darin an Schmerz und Mustern gespiegelt wird. Wir sollten uns darin erinnern: Kein Narzisst – so offensichtlich manipulativ und destruktiv sich sein Verhalten auch äußern mag – hat sich bewusst für diese Rolle entschieden. Er ist gefangen im Kerker ungesunder Innerer-Kind-Muster, massiver Selbstwert-Defizite und in einem Kampf um Liebe, den er in diesem Status Quo niemals gewinnen kann. Genauso wie wir das sind, wenn wir als Co-Narzissten eine Beziehung mit einem Narzissten führen und trotz der offensichtlich schädlichen Auswirkungen auf unser emotionales Wohlbefinden keine wirksame Exit-Strategie finden.

Tatsächlich glaube ich, dass die meisten Beziehungen gewisse narzisstische und co-narzisstische Elemente beinhalten, wenn sie auch meist nur unbewusst und im Verborgenen gelebt werden. Es kann sogar sein, dass wir im Laufe unserer Beziehungen einmal eher den narzisstischen, einmal den co-narzisstischen Part einnehmen, die im Prinzip den selben emotionalen Mustern entspringen. Deshalb birgt dieses Thema für uns alle ein großes Heilungspotenzial auf dem Weg zu erfüllten Beziehungen auf Augenhöhe, auch wenn es uns zunächst nicht offensichtlich betreffen mag.

Lasst uns die dramenbehaftete Betitelung von Narzissmus und Co-Narzissmus in Beziehungen nun also auf eine höhere Ebene heben und uns darauf zu fokussieren, was im Sinne der Heilung wirklich wichtig ist: Bewusstwerdung und die Heilung jener Anteile und Muster in uns, die mit solchen ungesunden Beziehungsformen in Resonanz gehen.

Bist oder warst du in einer Beziehung mit einem Narzissten, hast du mein vollstes Mitgefühl. Der konstante emotionale Missbrauch und das ungesunde Spiel zwischen Nähe und Distanz machen solche Beziehungen zu einem gefährlichen Tretminenfeld für unser Inneres Kind. Ich verzichte hier bewusst auf jegliche Form von Verharmlosung: Unser Inneres Kind wird in diesen Beziehungen emotional verhungern und in einem Spannungsfeld aus Traumatisierung und Retraumatisierung schmerzvolle Verletzungen und Seelenzersplitterungen erleiden. Die meisten Betroffenen wissen meist selbst über das emotionale Gift Bescheid, das diesen Beziehungen entspringt. Was lässt sie nun an solch toxischen Beziehungen anhaften anstatt rechtzeitig die Reißleine zu ziehen, wie man es auf rationaler Ebene für dringend notwendig erachten würde?

Wo der Narzisst zwanghafte Kontrolle über seine Partner übt, sie mit allen Mitteln klein hält und gemäß dem Motto „Zuckerbrot und Peitsche“ zwischen manipulativen Liebesbeurkundungen und radikalem Liebesentzug hin und her laviert, kämpft der Co-Narzisst bis zur Selbstaufgabe weiter um seine Liebe, buhlt trotz aller Verletzungen, aller Trauer und aller Wut um seine Zuwendung und verstrickt sich in co-abhängige Strukturen, über die er den Partner und die Beziehungen nachhaltig zu retten versucht – den narzisstischen Partner dann als Narzisst, als Täter oder als beziehungsunfähig zu bezeichnen ist das letzte Stückchen Macht, das dem co-abhängigen Partner noch übrig bleibt, um sich nicht völlig wertlos und ohnmächtig in der Beziehung zu fühlen. Fakt ist: Solange der Co-Narzisst seinen Fokus nicht uneingeschränkt auf sich selbst richtet und die Ur-Wunden, Schattenaspekte und destruktiven Seelenmuster erkennt, die ihn an den Narzissten binden, wird ein nachhaltiges Loslassen der Beziehung eher schwierig sein oder den Co-Narzissten immer wieder in ähnlich ungesunde Beziehungsstrukturen hineinmanövrieren. Sehen wir uns diesen Aspekt nun etwas genauer an.

Das enge energetische Band, das Narzisst und Co-Narzisst miteinander verstrickt, ist der Schmerz ungeheilter Innerer Kinder, die gleichzeitig nach Liebe schreien und doch nie gelernt haben, was reine, bedingungslose Liebe – ja das Gefühl bedingungslos angenommen zu werden – überhaupt bedeutet. Die Ur-Wunde der Ablehnung – sei sie im Inneren Kind durch Liebesentzug seitens der Vater oder der Mutter entstanden, als Ahnenthema oder karmisch in der Seelenessenz angelegt – wird nun solange auf schmerzvolle Weise ausagiert und kompensiert, bis sie bewusst gemacht und Stück für Stück geheilt worden ist. Dieses Ausagieren und Kompensieren äußert sich beim Narzissten durch Machtspiele, Unterdrückung und andere egomanische Verhaltensmuster, die ihm Stärke, Bedeutung und das Gefühl von Kontrolle und Sicherheit in der Beziehung suggerieren und in die Presche für den massiven Selbstwert-Mangel springen. Der Co-Narzisst hingegen nimmt den für den Narzissten optimalen Gegenpart ein und kompensiert seine Ur-Wunde durch Selbstaufopferung (als Form der Selbstbestrafung für die eigene gefühlte Lieblosigkeit) und einen unterwürfigen Kampf um Liebe, der mit Schuld, Scham und Wut überlagert ist und doch kein Ende nimmt, bis die darin involvierten verletzten Inneren Kinder geheilt und integriert worden sind. Die Beziehung, die Narzisst und Co-Narzisst miteinander führen nährt sich also über den gemeinsamen Schmerz, der gespiegelt wird und unterbewusst mit Liebe verwechselt wird. Der Schmerz wird also über unterschiedliche Rollen ausagiert und kompensiert. Im Prinzip sind Narzisst und Co-Narzisst in ihren Rollen gefangen, solange sie bewusst gemacht und geheilt worden sind. Diese Rollen haben ihren Ursprung meist in den Verletzungen des Inneren Kindes und wurden bereits von der Mutter oder vom Vater weitergegeben, die miteinander in ähnlichen Beziehungsdynamiken involviert waren.

Wie wir einen heilsamen Umgang mit solchen Beziehungen finden

Es macht wenig Sinn, nun besserwisserisch zu predigen, dass du aus solchen Beziehungen unmittelbar aussteigen sollst, falls du narzisstische und co-narzisstische Beziehungsdynamiken entdeckst. Im „geheilten“ Zustand würdest zu solchen Partnern überhaupt keine Resonanz verspüren und das drücke ich bewusst etwas überspitzt aus. Was ich damit sagen will. Du kannst auf rationaler Ebene tausend Mal begreifen, dass dir diese Beziehung nicht gut tut. Solange die daran anhaftenden unbewussten Anteile nicht geheilt und integriert worden sind, wird ein nachhaltiger, friedlicher Loslassprozess eine äußerst schwierige Angelegenheit.

Ebenfalls kontraproduktiv, zumindest langfristig, ist das Verharren in Wut und Hass deinem Partner gegenüber, auch wenn dies zunächst eine völlig gewöhnliche Selbstschutzstrategie des Egos darstellt. Denn wenn dein narzisstischer Partner all die Knöpfe deines verletzten Inneren Kindes drückt, kann dies wahnsinnig schmerzvoll sein und dein Ego wird alles daran setzen, um dich vor diesem Schmerz abzuspalten, was durch Dissoziation oder Schuldzuweisungen geschehen kann, mit denen du dich unbewusst zum Opfer und dein Gegenüber zum Täter machst. Nichts davon wird nachhaltig Heilung bringen, ja die emotionalen Verstrickungen zwischen euch nur weiter schüren und einen endgültigen Loslassprozess erschweren.

Der Weg der Heilung in einer solchen Beziehung liegt darin, Eigenverantwortung für den Spiegel zu erkennen, den dir dein narzisstisches Gegenüber vorhält. Das bedeutet deinen Fokus ganz auf deine eigene Heilung zu richten anstatt dich in Opfer-Rollen, Schuldzuweisungen oder Hoffnungen zu verlieren, du könntest deinen Partner oder die Beziehung doch noch ändern. Selbst wenn dir dies gelingen sollte, geht dies mit einem ungesunden Akt der Selbstaufopferung einher (womit dein Inneres Kind beweisen möchte, dass es DOCH liebenswert ist), was dich noch unempfänglicher für gesunde Partnerschaft  auf Augenhöhe macht.

Entscheide dich gegen die Opfer-Rolle und für den Weg der Eigenverantwortung und Heilung. JETZT.

Für einen nachhaltigen Heilungs-und Loslassprozess von ungesunden, narzisstischen Beziehungen darfst du …

  • … erkennen, dass die co-abhängigen Strukturen und die Selbstaufopferung, die du in dieser Beziehung an den Tag legst, nicht der Liebe entspringen, sondern deinem Inneren Kind, das mit allen Mitteln einen Kampf um Liebe führt (wie dies bereits bei Eltern oder Elternteilen der Fall war) und sich dadurch seine Liebenswürdigkeit beweisen möchte
  • … die falschen Programmierungen und Assoziationen gewisser unbewusster Anteile in dir entlarven, die Liebe mit Unterdrückung, Manipulation oder „auf Distanz gehalten werden“ verwechseln. Diese Muster können ebenfalls aus der Kindheit stammen, sie können allerdings auch seitens der mütterlichen oder väterlichen Ahnenreihe an dich weitergegeben worden sein.
  • … erkennen, dass du die oder derjenige bist, der weiter in der Beziehung bleibt anstatt dein Gegenüber durch Vorwürfe permanent in die Täter-Rolle zu drängen. Irgendein Anteil in dir hat sich durch eine solche Beziehung zum Opfer gemacht. Nun liegt es an dir, diese Opfer-Rolle bewusst zu machen, loszulassen und dir deine Kraft und Eigenverantwortung zurückzuholen.
  • …. deinem Gegenüber schrittweise mit dem Mantra begegnen: „Ich lasse DEINES bei dir und ich gehe meinen eigenen Weg.“ So verletzend und manipulativ das Verhalten deines narzisstischen Partners auch sein mag. Im Endeffekt ist es ein Schrei nach Liebe seines Inneren Kindes, für das du keine Verantwortung übernehmen kannst und solltest. Wie gesagt: Lass die Verantwortung deines Partners für seine Themen bei ihm und richte dein Fokus auf deine eigene Heilung. Dies schafft ein gesundes Fundament an Abgrenzung und Mitgefühl – dir selbst und deinem Partner gegenüber- , das Wut, Rebellion und Opfer-Rollen transformiert und dir deine Kraft Schritt für Schritt zurückbringt. Erst durch Vergebung von Herz zu Herz kann ein endgültiges Loslassen auf tiefster seelischer Ebene stattfinden, was keinesfalls heißt, dass du solange in der Beziehung verharren musst.
  • … durch Heilung & Integration deiner involvierten verletzten Kinder, der damit einhergehenden Klärung und Transformation ungesunder, übernommener Familienmuster und ungesunder Glaubenssätze einen Quantensprung in deiner Entwicklung machen, wenn du den getriggerten Schmerz konstruktiv für deine Heilung und Bewusstwerdung nutzt. Dies mag zunächst idealistisch klingen. Doch was du brauchst, sind Ratschläge, die dich nicht weiter in die Opfer-Rolle drängen, sondern dir – bei allem Mitgefühl – die tiefere Heilungslektionen deiner Seele und die damit verbundenen Möglichkeiten für deine Entwicklung zeigen, die in solchen Beziehungen aktiviert werden.
  • … erkennen, dass sich diese Beziehungsmuster wiederholen werden, falls du dich nicht auf ihre Heilung transformierst. Dein Partner ist nicht Ursache deiner Muster. Er ist Spiegel. 

Ich wünsche dir Kraft, Heilung und Liebe auf deinem Weg zu geheilten, erfüllten Beziehungen, die immer mit einer erfüllten, geheilten Beziehung zu dir selbst beginnt.

Falls du lernen möchtest, wie du verletzte, innere Kinder heilen und integrieren und damit ungesunde Beziehungsmuster in die Heilung bringen kannst (was immer auch mit der Bewusstwerdung unserer Schattenaspekte in Beziehungen einhergeht, die uns durch unser Gegenüber gespiegelt werden), freu ich mich darauf, dich in einem meiner Beziehungsworkshops „Wenn es weh tut, ist es keine Liebe“ in München (25.2. & 8.4.), Düsseldorf (3.3.), Stuttgart (10.3.), Berlin (24.3.), Wien (30.3.) oder Leipzig (14.4.) für einen Tag voller Transformation begrüßen zu dürfen!

Weitere Infos und Details zur Anmeldung findest du hier: http://seelenrave.de/wenn-es-weh-tut-ist-es-keine-liebe-deutschlandtour/

Mit ähnlichen integrativen Heilansätzen und Bewusstwerdungs-Tools werden wir in meiner darauffolgenden Selbstliebe-Workshoptour „So wie ich bin“ arbeiten, die sich ganz auf das Thema innere Ganzheit und allumfassende Selbstliebe mit allem Licht und allem Schatten fokussiert. Sensible Seelen haben hier die Möglichkeit, Gefühle von Schuld, Scham und des „Nicht gut genug“-Seins zu transformieren, ihr Herz für auch für ungeliebte Schattenaspekte zu öffnen und sich durch heilsames Yin-Yoga (angeleitet von meiner guten Freundin und Yin-Epertin Birte Schatzer) in einen Zustand der liebevollen Selbstannahme und Tiefenentspannung hineinführen zu lassen.

Weitere Infos und Details zur Anmeldung findest du hier: http://seelenrave.de/selbstliebe-workshop-so-wie-ich-bin/

Ich freue mich auf dich … HAPPY HEALING!

Dein

TAGS
RELATED POSTS
4 Comments
  1. Antworten

    Juliz

    1. März 2018

    Ich war in einer abhängigen Beziehung mit einem Narzissten. Als ich irgendwann verstanden habe, dass ich ihm nicht helfen kann, dass nur ich mich um mich kümmern kann und dass ich mir Liebe nicht verdienen muss, habe ich mich getrennt. Ich spürte ihm gegenüber Wut und Verachtung, aber auch Mitgefühl. Seitdem habe ich mich intensiv mit meiner eigenen Heilung befasst. Wenn ich ihm heute begegne, spüre ich allerdings immer noch eine sehr starke Angst in meinem Körper. Er hat mich um Verzeihung gebeten, aber ich brachte die Worte nicht über die Lippen. Ich konnte ihm nicht glauben, dass seine Entschuldigung echt war. Ist es zum Verzeihen notwendig, es demjenigen auch zu sagen? Kann ich überhaupt jemandem verzeihen, vor dem ich so große Angst habe? Manchmal glaube ich, ihm sowieso schon lange verziehen zu haben, nämlich in dem Moment, als ich verstand, dass er, genau wie ich, aus seinen verletzten Anteilen heraus handelte. Woran merke ich, dass ich bereit bin zu verzeihen?

    • Antworten

      Ludwig

      1. März 2018

      Hallo meine Liebe, wenn dir ein Vergebungsritual dabei hilft, mit deinem Partner und der Beziehung Frieden zu schließen, ist dies wunderbar. Wenn du gefühlsmäßig noch nicht so weit bist, solltest du dich nicht dazu zwingen, sondern jene Anteile in dir heilen, die noch in alter Wut und altem Schmerz erstarrt sind. Fühle die alte Wut, gib ihr Raum, durchfühle all die Gefühlsschichten, die noch mit der Beziehung und diesem Partner assoziiert sind und fokussiere dich auf innere Freiheit. Schau welche Inneren-Kind-Anteile diesbezüglich noch der Heilung und Integration bedürfen. Und du wirst merken, das sich Vergebung von alleine einstellt und kannst dann entscheiden, ob du ihm unter vier Augen verzeihen möchtest oder den inneren Frieden mit der Vergangenheit für dich alleine genießen möchtest. Liebe Grüße, Ludwig

  2. Antworten

    Rena

    4. März 2018

    Hallo Ludwig,
    DANKE für diesen tollen Artikel. Es ist so wichtig zu verstehen, dass das sogenannte “Opfer” und der sogenannte “Täter” auf der gleichen energetischen Ebene Heilung brauchen und sich zum Erkennen dieser Muster dafür ausgesucht haben. Allerdings, kann keine Seite erwarten, dass es durch die eigene Auflösung gleich den Partner miterlöst… Das hast du sehr gut herausgeschält und ich wünsche dir viele Leser mit “AHA-Effekt”.
    Beste Grüße, Renate

    • Antworten

      Ludwig

      10. März 2018

      ICH DANKE DIR!

LEAVE A COMMENT


*

Ludwig
Berlin

Ich will dich durch kraftvolle Heil-und Coaching-Impulse zu deinem ganz persönlichen Seelenrave inspirieren! Seelenraven heißt, dass du dein SEIN, deine ganz persönliche Wahrheit zum Leuchten bringst. Du du deine Ängste, Blockaden und destruktiven Glaubenssätze transformierst, Heilung in den Tiefen deiner Seele findest und dich in Selbstliebe, Kraft und Klarheit verankerst. Du deine Verletzlichkeit würdigst und genau darin die Stärke eines offenen Herzens erkennst. Lass uns gemeinsam seelenraven! Lass uns gemeinsam SEIN!

Anmeldung zum Newsletter