Love&Sexuality Spirit&Healing

Selbstliebe – tiefer als das!

By on 11. Mai 2017

„Du musst lernen, dich selber zu lieben!“ – „Nur du selbst kannst dich glücklich machen.“ – „Das, nach dem du suchst, findest du nur in dir selbst.“ So schön diese spirituellen Phrasen auch klingen mögen. Ich weiß, wie frustrierend es sein kann, wenn wir immer wieder an den hohen Selbstliebe-Ansprüchen scheitern, die ihnen zu Grunde liegen.

Wie funktioniert Selbstliebe wirklich?

Selbstliebe in ihrer ganzen Tiefe ist nichts, was wir uns so einfach aus dem Ärmel schütteln können. Versteh mich nicht falsch. Natürlich macht es etwas mit dir, wenn du dir beim alltäglichen Zähneputzen im Spiegel zulächelst und dir die Affirmation “Ich liebe mich selbst, so wie ich bin” vorsagst. Doch damit lassen sich keine Verletzungen heilen, die dir das Gefühl gegeben haben, falsch zu sein, so wie du bist. Und diesbezüglich hat jeder von uns seinen ganz eigenen Rucksack zu tragen. Einen Rucksack voller negativer Glaubenssätze über uns selbst. Ein Rucksack voller Schamgefühle für das, was wir wirklich sind. Ein Rucksack voller Fassaden, von denen wir uns jene Liebe und Anerkennung erhoffen, die wir uns selbst nicht entgegenbringen können.

Diesen Rucksack darfst du nun Schritt für Schritt leeren und irgendwann ganz abnehmen. Ja, deine Seele wird dich inspirieren und dich  manchmal liebevoll, manchmal etwas rigoroser anstupsen, ihn zu leeren! Sie strebt nach Ganzheit. Nach Authentizität. Sie möchte, dass du deine ganze Kraft lebst und ihr Leuchten zum Ausdruck bringst.

Diesen Weg darfst du in deinem Tempo gehen. Tief und weit und mit viel Mitgefühl, Sanftmut und Geduld mit dir selbst.

Denn solange wir in Sachen Selbstliebe an der Oberfläche kratzen, werden wir uns in einem stets wiederkehrenden, schier unlösbaren Konflikt aus dem spirituellen Dogma „Du musst lernen, dich selbst zu lieben“ und der menschlichen Realität mit all ihrem Schmerz, all ihrer Ablehnung und all ihrem Scheitern befinden. Was ich damit sagen will?

Selbstliebe bedeutet nicht, 365 Tage im Jahr von euphorischer Liebe zu dir selbst beseelt durch dein Leben zu tänzeln? Klar. Solche Phasen darf und soll es auf deinem Weg geben, denn es sind Phasen, aus denen du viel Kraft und Lebensfreude schöpfen kannst.

Wenn du den schweren Rucksack der Selbstablehnung aber wirklich konsequent leeren und von deinen Schultern nehmen möchtest, musst du lernen, auch dann konsequent für dich da zu sein, wenn du eben nicht euphorisch tänzeln und strahlen kannst.

Für dich auch dann da zu sein, wenn du verletzlich, traurig, bedürftig, eifersüchtig bist, ja im Sumpf deiner dunkelsten Emotionen zu ertrinken drohst. Für dich da zu sein, wenn jene Anteile deiner Selbst ihre Stimme erheben, die du eigentlich verabscheust, ja wenn du den spirituellen oder moralischen Ansprüchen, die du an dich selbst hast, absolut nicht genügen kannst.

Ja, erst recht in jenen dunklen Stunden für dich da zu sein, in denen du dich von deinem inneren Licht ganz weit weg fühlst. Dich dann liebevoll zu halten, zu tragen, zu nähren, deine ganze Schwäche, deine ganze Verletzlichkeit zu würdigen, den Kampf gegen die Dunkelheit in dir endgültig zu beenden und damit das Tor zu wahrer Selbstliebe, wahrer Heilung fernab von oberflächlichem Selbstliebe-Geplänkel zu öffnen.

Wahre Selbstliebe: Das Mantra „Ich halte zu mir!“

„Ich liebe mich, so wie ich bin.“ Ja, das klingt schön.  Doch es gibt Zeiten, und du hast mein tiefstes Mitgefühl, wenn du sie durchschreitest, da ist die Dunkelheit, die Selbstablehnung, das Gefühl von Schuld und Scham zu groß, als dass wir aus tiefstem Herzen ein überzeugendes „Ich liebe mich!“ aussprechen und es erst recht nicht fühlen können.

In diesen Zeiten heißt Selbstliebe nicht, dich verstohlen durch den Spiegel anzugrinsen und deine wahren Gefühle zu verdrängen, ja vielleicht sogar so zu tun, als wäre nichts und damit erneut subtil in Scham und Selbstkritik zu versinken.

Nein. In diesen Zeiten heißt wahre Selbstliebe, dir bedingungslos Selbstachtung zu schenken trotz allem Scheitern, aller Schwächen, aller Schatten und aller Verletzlichkeit. Dir ein kraftvolles “Ich halte zu mir!“ aus den Tiefen deiner Seele zu schenken und damit nicht nur dein inneres Licht sondern auch deine tiefsten Schatten liebevoll zu würdigen. Dich dort anzunehmen, wo du gerade stehst. Und nicht dort, wo dich jeder spirituelle Lebensratgeber gerne hinhaben möchte.

Das Ziel ist der Weg …

Selbstliebe ist der Weg der Heilung und inneren Ganzwerdung. Und jeder, der diesen Weg beschritten hat, der weiß, wie weit und tief dieser Weg gehen kann. Und dass es völlig normal ist, bei diesem Weg hin und wieder das Gefühl zu haben, man würde immer Rückschritte machen, immer und immer wieder in jene alte Muster zu verfallen, denen man sich längst entwachsen glaubte. Das Wechselspiel aus Rück- und Fortschritt ist Teil des Weges. Und es unterstützt dich dabei, immer wieder die Entscheidung für dich zu treffen. Trotz aller Rückschritte zu dir zu halten!

Es bringt nichts, auf dem Weg der Selbstliebe den Fokus konsequent auf dein inneres Licht zu richten. Nein, wer sich in Richtung allumfassende Selbstliebe bewegen möchte, der wird um einen intensiven Tauchgang in die dunkelsten Unterwelten seiner Seele nicht herumkommen. Denn genau dort, wo du in der Lage bist, dich dort anzunehmen, dich dort zu tragen, dort zu dir zu stehen, wo du es richtig weh tut, wo du keinem gefallen kannst, wo Selbstablehnung und Selbstverleugnung das Ruder übernommen haben, dort findest du den Schlüssel zu einer wahren Selbstliebe. Dort befreist du deine Seele von all den Ketten, die du ihr aus Gefühlen des Minderwertes heraus auferlegt hast. Dort entdeckst du, dass du in Wahrheit tatsächlich ganz, vollkommen, zu jeder Zeit gut genug bist, so wie du bist. Dort spürst du genau, welche Schritte der Heilung es für dich braucht – ohne das Motiv zur Selbstoptimierung, nein ganz aus dem Gefühl heraus, es dir wert zu sein, zu wachsen, heil zu werden, ganz zu werden.

Ja genau dort entdeckst du, dass Selbstliebe so viel tiefer ist als das. Genau dort entdeckst du dich.

Das Leben ist schön. Dieser Weg ist schön! Und ich will ihn mit dir gemeinsam gehen …

Wenn du dich nun also inspiriert fühlst, einen weiteren kraftvollen Schritt zu dir selbst zu machen, möchten Nadine von “Rise and Shine Berlin” und ich dich von ganzem Herzen zu unserem Selbstliebe-Workshop „Summer of Self-Love“ einladen! Gemeinsam erschaffen wir einen geschützten Raum, indem du tiefgreifende Selbstheilung erfahren, ungeliebte Anteile deiner Selbst ins Licht deiner Selbstliebe integrieren und deine Herzensmission, das was du dir selbst und dieser Welt zu geben hast, zum Leuchten bringen kannst. Gemeinsam wird Heilung, Ganzwerdung, tiefes Loslassen und innere Neuausrichtung dort möglich, wo dich alte Muster und Blockaden klein halten.

Alle weiteren Infos und Details zur Anmeldung findest du hier.

Wir freuen uns auf dich!

Ich schicke dir Liebe aus meinem Herzen,

Dein

ludwig_unterschrift

TAGS
RELATED POSTS
6 Comments
  1. Antworten

    Jana

    12. Mai 2017

    Hallo Ludwig,

    das hast du wunderschön geschrieben. Die Metapher des Rucksacks den man ganz langsam entpackt, bevor man ihn ablegt finde ich super. Ich lese häufig Posts die allein bei den positiven Affirmationen bleiben, von denen ich mich nicht abgeholt fühle. Natürlich ist es wichtig, dass man sein eigener Cheerleader ist, aber zu der Reise gehört eben doch noch einiges mehr.

    Viele Grüße,
    Jana

    • Antworten

      Ludwig

      13. Mai 2017

      Genau das! Das Wort wird mir zu inflationär benutzt. Ganz viele Grüße und Umarmungen an dich, Ludwig

  2. Antworten

    Anna

    7. Juni 2017

    Danke für diese Seite! Das Gefühl, mit meinen Gedanken und Gefühlen nicht alleine zu sein und die Tatsache, dass es da draußen viele von “meiner Sorte” gibt gibt mir ein tiefes Gefühl der Ruhe und des Nachhausekommens.

    • Antworten

      Ludwig

      16. Juni 2017

      Ich danke dir für das schöne Feedback! <3 Liebe für dich, Ludwig

  3. Antworten

    Sascha

    20. Juni 2017

    Ich musste weinen als ich den Text gelesen hab, tiefgründig und so wahr.
    Ich fühlte mich einen kurzen Moment verstanden und angenommen, danke dafür. Das Ziel ist der Weg…
    Hm, dann gibt es anscheinend keinen richtigen oder falschen, nur seinen eigenen “Weg”.

    • Antworten

      Ludwig

      22. Juni 2017

      Welch schöne Worte von dir. Liebe an dich <3

LEAVE A COMMENT


*

Ludwig
Berlin

Ich will dich durch kraftvolle Heil-und Coaching-Impulse zu deinem ganz persönlichen Seelenrave inspirieren! Seelenraven heißt, dass du dein SEIN, deine ganz persönliche Wahrheit zum Leuchten bringst. Du du deine Ängste, Blockaden und destruktiven Glaubenssätze transformierst, Heilung in den Tiefen deiner Seele findest und dich in Selbstliebe, Kraft und Klarheit verankerst. Du deine Verletzlichkeit würdigst und genau darin die Stärke eines offenen Herzens erkennst. Lass uns gemeinsam seelenraven! Lass uns gemeinsam SEIN!

Anmeldung zum Newsletter