Love&Sexuality

Wenn freie Liebe unfrei macht

By on 9. Februar 2017

„Generation y“- die Generation der unbegrenzten Möglichkeiten. Die Generation der Backpacker, Freigeister, Weltverbesserer. Die Generation mit dem Privileg, Selbstverwirklichung als oberste Priorität deklarieren zu können. Und die Generation, die gerne als im klassischen Sinne beziehungsunfähig betitelt wird.

Macht uns freie Liebe glücklich?

Eben weil Selbstverwirklichung eine derart zentrale Rolle in unserem Streben nach Glück spielt, rüttelt der Freigeist in uns am vorherrschenden Beziehungsparadigma. Für viele von uns bietet das Standardmuster à „Ehe, Reihenhaus, Familienglück“ keine Identifikationsgrundlage mehr, die uns wirklich glücklich macht. Zu verführerisch ist die große weite Welt mit ihren zahlreichen Dating-Apps. Zu grenzenlos die Chancen, einen noch besseren Märchenprinzen, eine noch liebreizendere Frau fürs Leben irgendwo dort auf diesem Spielplatz der Liebe zu finden, der uns so frei zugänglich scheint wie nie zuvor. So breiten wir unsere Flügel aus und flattern von Date zu Date, genießen wunderschöne Momente der Zweisamkeit und ergreifen doch gerne die Flucht, wenn es darum geht, sich festzulegen – aus der Angst heraus, man könnte uns unserer Freiheit berauben, uns lebenslang in ein Gefängnis ungelebter Möglichkeiten verbannen. In stillen Momenten der Einsamkeit hingegen überkommt uns eine paradoxe Melancholie, die uns vorgaukelt, dass früher alles einfacher war mit der Liebe. In den Zeiten vor der vermeintlichen kollektiven Beziehungsunfähigkeit. In den Zeiten, als Bindung selbstverständlich war.

Sklaven der Freiheit

Diese Widersprüchlichkeit führt uns vor Augen, dass wir eben nicht gänzlich glücklich sind mit diesem freiheitsradikalisierten Liebesdasein, dem wir oft so gierig frönen. Dass wir uns so frei gemacht haben, dass wir schon wieder unfrei sind. Dann mutieren wir zu Sklaven unserer Freiheit. Sklaven, die verlernt haben, frei und offen für die Entscheidung zu sein, sich zu binden und gemeinsam einen Weg zu teilen, wenn ein geliebter Mensch in unser Leben tritt. Sklaven, die nur noch Leidenschaft leben aber keine Verantwortung mehr übernehmen wollen.

Neue Chancen für wahrhaftige Beziehungsfähigkeit

Wie können wir also diesen Widersprich lösen, sprich unsere Freiheit leben und trotzdem wahrhaftig beziehungsfähig sein? Indem wir verstehen, dass Bindung auch Freiheit und Freiheit auch Bindung sein kann. Indem wir in Beziehungen jener Freiheit und Selbstverwirklichung Raum gewähren, der uns in unseren Ängsten sonst nur als Single zusteht. Indem wir in Beziehungen jene Ego-Muster fallen lassen, die uns Kontrolle ausüben und unsere Liebe zu Besitzanspruch mutieren lässt. Indem wir zwei Herzen in unserer Brust, den Freiheitsdrang und das Nähebedürfnis ausbalancieren, und dadurch ein neues Beziehungsparadigma kreieren, das tatsächlich den Spagat zwischen Selbstverwirklichung und erfüllter Liebesbeziehung bewältigen kann. Ein Beziehungsparadigma, in dem wir mit unseren Bedürfnissen und Sehnsüchten einfach sein dürfen anstatt uns in ein Konzept zu pressen, das unserer wahren Natur widerstrebt. Ein Beziehungsparadigma, in dem wir lernen, uns selbst zu lieben und erst dadurch anderen Menschen ermöglichen, uns zu lieben, wie wir sind.Happy loving!

Dein

ludwig_unterschrift

 

TAGS
RELATED POSTS
4 Comments
  1. Antworten

    Ute

    10. Februar 2017

    Ja, danke Ludwig,
    ich denke lange genug waren viele von uns jetzt in der Extrem-Freiheits-Phase…
    Wichtig ist wohl die Beziehungsvorstellungen zu überdenken.
    Ja Liebe kann auch Freiheit sein. Und wahre Liebe lässt auch frei. Aber gewisse Verantwortung gehört wohl schon dazu…. dafür bekommt man so viel.
    Meine große Angst bei einer engen Bindung war meist die vor Stillstand – Entwicklungsstillstand. Wenn dem so ist, ist es aber oft einfach auch der falsche Mann.
    Die 2. Angst sich voll und ganz in eine neue Liebe zu stürzen ist wohl die der Ohnmacht, Kontrollverlust… und dieser Angst gilt es meiner Meinung nach einfach zu stellen, schaun was passiert… was soll schon groß passieren?!

    Ich war/ bin jetzt lang genug allein allein, sodass ich endlich, vielleicht das erste Mal in meinem Leben mich richtig in was hineinstürzen möchte…auch wenn es nicht immer leicht sein ist… ich lass mich fallen…

    Kontrollieren kann man sowieso nichts!

    Danke für den schön geschriebenen Denkanstoß

    • Antworten

      Ludwig

      21. Februar 2017

      Du hast so Recht!!!! Ganz liebe Grüße an dich <3

  2. Antworten

    Dominique

    26. August 2017

    Oh danke wir den text du spricht aus meiner seele…und ich dachte schon ich bin falsch <3

    • Antworten

      Ludwig

      28. August 2017

      du bist genau richtig so wie du bist. Liebe und Segen für dich, Ludwig <3

LEAVE A COMMENT


*

Ludwig
Berlin

Ich will dich durch kraftvolle Heil-und Coaching-Impulse zu deinem ganz persönlichen Seelenrave inspirieren! Seelenraven heißt, dass du dein SEIN, deine ganz persönliche Wahrheit zum Leuchten bringst. Du du deine Ängste, Blockaden und destruktiven Glaubenssätze transformierst, Heilung in den Tiefen deiner Seele findest und dich in Selbstliebe, Kraft und Klarheit verankerst. Du deine Verletzlichkeit würdigst und genau darin die Stärke eines offenen Herzens erkennst. Lass uns gemeinsam seelenraven! Lass uns gemeinsam SEIN!

Anmeldung zum Newsletter