Letzte Woche habe ich über die große Feinfühligkeit hochsensitiver Seelen geschrieben, deren großes Potenzial unter anderem in der wundervollen Empathie liegt, die sie anderen Menschen entgegenbringen können. Definitiv! Unsere Seele hat sich der Liebe verschrieben und so verspüren wir meist den großen Drang, anderen zu helfen und Liebe in eine Situation zu bringen, in der Angst und Drama herrscht.

Es gibt allerdings einen Nachteil dieser wundervollen Fähigkeit zur Empathie, die uns immer wieder in unserer Selbstbehauptung, in unserer Fähigkeit, für uns und unsere Bedürfnisse einzustehen und dadurch vollkommen in unserer Kraft und Eigenverantwortung zu sein, blockiert: Die Harmoniesucht!

Die Harmoniesucht, die mit einer großen Angst vor möglichen Konflikten einhergeht. Und uns immer wieder den Hals zuschnürt, wenn es darum geht, unsere innere Wahrheit selbstbewusst zu vertreten und unsere Emotionen liebevoll zu artikulieren.

So stoßen wir uns selbst vor den Kopf, um andere nicht vor den Kopf zu stoßen. Verletzen uns selbst, um andere nicht zu verletzen. Ja opfern unsere Bedürfnisse denen unserer Mitmenschen auf, um Konfliktsituationen zu vermeiden. 

Ich kenne das für’s sicherheitsbedürftige Ego zunächst beruhigende Gefühl zwischenmenschlicher Harmonie, das eintritt, wenn ich um des lieben Friedens Wille keinen Konflikt vom Zaun gebrochen habe. Und weiß aber auch, wie sehr ich dadurch meine Seele quäle, wenn ich meine innere Wahrheit leugne und nicht für mich einstehe.

Unterdrückte Emotionen, unterdrückte Wahrheiten, unterdrückte Konfliktsituationen sind Gift für deine Seele! Gibst du ihnen nicht den Raum, nach dem sich deine Seele sehnt, schwelen sie hochgiftig vor sich hin, um dann über kurz oder lang zu explodieren und dadurch zwischenmenschliches Drama zu produzieren, das oft nur mit viel Beziehungsarbeit geklärt werden kann.

Ich habe beobachtet, dass Selbstbehauptung einer der größten und wichtigsten Lernaufgaben ist, die zur Harmoniesucht neigende hochsensible Menschen zu bewältigen haben. Erschaffen wir uns kein stabiles Fundament an Selbstbehauptung, wird unsere Gutmütigkeit immer wieder ausgenutzt, wir leiden unter Fremdenergien und kommen nie ganz in unserer Kraft an, die uns ermöglicht, das Leben zu kreieren, nach dem sich unsere Seele sehnt.

Selbstbehauptung ist für mich ein wesentliches Kernelement von Selbstliebe.

Sie stellt deine Fähigkeit dar …

1. … deine Gefühle zu würdigen und für sie einzustehen, wenn sie von deinen Mitmenschen untergraben werden. 

2. …  dort klare Grenzen zu setzen, wo du merkst, dass sie von deinen Mitmenschen überschritten werden. 

3. … es dir selbst wert zu sein, dass deine Bedürfnisse oberste Priorität besitzen und du nur aus diesem Zustand einer gesunden Selbstliebe heraus in der Lage bist, auf gesunde Art und Weise empathisch und kompromissbereit zu sein. 

Wie steht es bezüglich dieser drei Fähigkeit in deinem Leben? Wo merkt du, dass dir Selbstbehauptung schwer fällt?

Ich fühle mit dir. Auch ich war lange Zeit kein Meister der Selbstbehauptung und wollte es immer allen anderen Recht machen, wobei meine eigenen Bedürfnisse und meine eigene innere Wahrheit oft auf der Strecke blieben. Irgendwann wollte sich meine Seele das nicht mehr länger gefallen lassen. Und manövrierte mich immer und immer wieder in Situationen, in denen ich mich aufgefordert sah, für mich einzustehen, um nicht zum Opfer derber Manipulationen und Grenzüberschreitungen zu werden.

Das Wichtigste im Prozess, ein stabiles Fundament an Selbstbehauptung in deinem Leben zu schaffen, ist die Bewusstheit darüber, wie deine Mitmenschen auf subtile Art und Weise versuchen, dich aus deiner Kraft zu zerren, um ihre Bedürfnisse über deine stellen zu können. Und die Bewusstheit darüber, wie dich destruktive Glaubenssätze deines Egos davon abhalten, ganz in dieser Kraft anzukommen und standhaft deine Wahrheit zu vertreten. 

Dabei geht es absolut nicht darum, paranoid zu werden und hinter jedem Wunsch seitens unserer Mitmenschen gleich einen Manipulationsversuch zu vermuten. Wie gesagt. Es geht um Bewusstheit. Um Achtsamkeit darüber, wann wir einschreiten und klare Grenzen setzen müssen. Solche Situationen können sein, wenn  …

… deine Mitmenschen versuchen, dir ein schlechtes Gewissen zu machen! Dies kann oft sehr subtil geschehen und funktioniert leider sehr gut. Denn sind wir nicht ganz in unserer Selbstliebe verankert, können unsere Schuldgefühle sehr leicht getriggert werden und uns dazu bewegen, wieder einmal entgegen unserer inneren Stimme einem Wunsch nachzugehen und Dinge zu tun, die sich nicht richtig anfühlen. Weil wir hochsensible Lichtarbeiter das Gefühl von Schuld nicht aushalten wollen und können.

… deine Mitmenschen versuchen, dir aus egoistischen Motiven das Gefühl von Einzigartigkeit zu geben! “Nur du kannst mir helfen” – “Nur du hast das Potenzial, um mich glücklich zu machen.”- “Nur mit dir macht mir das Spaß”. Natürlich springt unser Ego auf derartige manipulative Schmeicheleien an. Und wir können uns darin aufgefordert sehen, diesen Ego-Impulsen am Besten nicht weiter nachzugehen und in uns zentriert zu bleiben.

… deine Mitmenschen versuchen, dir ihre Meinung aufzudrücken! Vergiss nicht. Jeder Seelenweg ist individuell und wir alle stehen in unserer Entwicklung und den Lektionen, die wir zu lernen haben, wo anders. Doch speziell Menschen, die uns nahe stehen, legen aus einer Verlustangst heraus großen Wert darauf, dass wir in jeder Hinsicht die selbe Meinung teilen. Das muss nicht sein. Und werden die Diskrepanzen zu groß, ist es völlig natürlich, in Freundschaften und Beziehungen getrennte Wege zu gehen, um den Weg für Menschen frei zu machen, mit denen wir ähnlicher “schwingen”. Bleibe deiner inneren Wahrheit – dem, was sich jetzt für dich richtig anfühlt- treu und halte dich von jeglichen Machkämpfen fern, die nur an deiner Energie zerren!

Gepaart mit destruktiven Glaubenssätzen unseres Egos, die alle auf einen Mangel an Selbstliebe und Durchsetzungsvermögen zurückzuführen sind, wirken diese Manipulationstricks oft wie wahre Wunderwaffen, triggern unsere Schuldgefühle und sähen damit fruchtbaren Nährboden für ein Handeln unserseits, indem wir uns selbst verletzen, um andere nicht zu verletzen. Sei es dir selbst wert, nicht darauf hereinzufallen! Und bewusst darüber, welche Menschen in deinem Umfeld nur nehmen und an dir zerren . Diese toxischen Beziehungen solltest du als Auslaufmodell betrachten. Und auf zwischenmenschlicher Ebene hin und wieder ordentlich ausmisten. Liebevoll und bestimmt im Rahmen eines offenes Austausches.

Je stabiler du dich auf einem gesunden Fundament von Selbstbehauptung bewegst, egal ob im Kontext von Partnerschaft, Beruf oder Familie, desto resistenter wirst du gegen jegliche Versuche deiner Mitmenschen, dich aus egoistischen Motiven heraus zu manipulieren. Desto klarer wird deine Intuition, wann du wirklich geben kannst und wann du mit deiner Energie haushalten musst. Desto größer wird die Kraft, dir das Leben zu erschaffen, was sich wirklich richtig für dich anfühlt. Und desto größer wird die Selbstliebe, aus der heraus du auch im Außen unglaublich viel Licht und Liebe verbreiten kannst.

Happy Self-Empowerment! Und übrigens: Für mehr Healing-News und Spiri-Inspiration folge mir auf Instagram und abonniere meinen Newsletter. Es gibt bald eine Menge heilsamer Neuigkeiten.

Dein

ludwig_unterschrift